Allgemein

Profil – 11/2017

Profil – 11/2017

Eine hoch emotionale Angelegenheit

Die Betriebsübergabe in der Familie scheitert oft. Um die vielen Fallstricke zu umgehen, helfen Dritte. Diese Vermittlerrolle können zum Beispiel die Volksbanken und Raiffeisenbanken übernehmen.

 

Download

S-Firmenberatung 10/2017

S-Firmenberatung 10/2017

Analyse & Beratung: Due-Diligence-Prüfung beim Unternehmenskauf

Hinter M&A-Transaktionen wie z. B. Management-Buy-In/-Out stehen Investitionsentscheidungen von
großer finanzieller Tragweite. Unternehmerische Beteiligungen beinhalten stets ein Investitionsrisiko.
Deshalb stellen sich viele Akquisitionen im Nachhinein als Misserfolg heraus. Der Grund: Der Investor
übersah Risiken oder bezahlte einen zu hohen Kaufpreis.

 

Download

Frankfurter Allgemeine Zeitung – 09/2017

Frankfurter Allgemeine Zeitung – 09/2017

Herausforderungen im Cross-Border-M&A

Die Unternehmensnachfolge eines Mittelständlers zu regeln, ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Kommt der Investor darüber hinaus aus dem Ausland, können sich
zusätzliche Schwierigkeiten ergeben.

 

Download

Kredit & Rating Praxis 04/2017

Kredit & Rating Praxis 04/2017

Kompetenz und Wachstum durch Unternehmenskauf stärken

Es gibt viele Beweggründe, die Unternehmen veranlassen, andere Unternehmen oder Unternehmensteile zu erwerben. Die am meisten von Unternehmenskäufern genannten Motive sind
die Realisierung von Synergie- und Skaleneffekten.

 

Download

Sparkasse Managermagazin 08/2017

Sparkasse Managermagazin 08/2017

Die Nachfolge wird globaler

Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand werden in den vergangenen Jahren verstärkt an Auslandsinvestoren verkauft. Cross-Border-Transaktionen im Mittelstand beinhalten komplexe Fragestellungen mit erhöhtem Beratungsbedarf.

 

Download

S-Firmenberatung 07/2017

S-Firmenberatung 07/2017

Analyse & Beratung: Vier Faktoren für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf

In Deutschland steigt die Anzahl der Verkäufe von Unternehmen. Viele Unternehmensnachfolgen
werden mittlerweile durch einen Verkauf gelöst. Was hat ein Unternehmer bei dem Verkauf seines
Unternehmens zu beachten? Welche Ratschläge können Sparkassenberater ihren Kunden geben?
Dieser Beitrag erklärt die entscheidenden vier Faktoren.

 

Download

S-Firmenberatung 07/2017

S-Firmenberatung 07/2017

Analyse & Beratung: Ein frühzeitiger „TÜV“ sichert den Erfolg bei der Unternehmensnachfolge

Für den Zeitraum 2014 – 2018 hat das IfM Bonn in Deutschland rund 700.000 übernahmewürdige
und 135.000 übernahmereife Unternehmen ermittelt. Die Regelung der Nachfolge stellt für einen
Unternehmer eine der herausforderndsten Aufgaben in seinem Berufsleben dar. Der Nachfolge-TÜV
hilft bei der richtigen Vorbereitung auf diese Transaktion.

 

Download

Kredit & Rating Praxis 03/2017

Kredit & Rating Praxis 03/2017

Management-Buy-Out:
Chancen für Unternehmer, Führungskräfte und Vermögensinhaber

Management-Buy-Out («MBO») bezeichnet einen Unternehmenskauf, an dem als Käufer die gegenwärtigen Führungskräfte des Unternehmens beteiligt sind. Für MBO gibt es in der Regel drei Gründe: Nachfolgeregelung in Familienunternehmen, Ausgliederung von Geschäftsbereichen und Unternehmensteilen sowie angestrebte Neuausrichtung von Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Situationen.

 

Download

S-Firmenberatung – 06/2017

S-Firmenberatung – 06/2017

Analyse & Beratung: Die strategische Bedeutung von IT bei M&A-Prozessen

Eine IT Due Diligence schafft, wenn sie richtig ausgeführt wird, Transparenz bei M&A-Prozessen. Sie bildet somit die Basis für sachgerechte Entscheidungen bei diesen Transaktionen. Es erstaunt deshalb umso mehr, wie wenig Bedeutung der IT in der M&A-Praxis zukommt. Dieser Beitrag zeigt, wie eine zielführende Bewertung aussehen kann.

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 06/2017

Betriebswirtschaftliche Blätter – 06/2017

Fehlende Anlagealternativen kein Hinderungsgrund

Aufgrund der aktuell guten Konjunkturlage fragt sich mancher Firmenchef, ob er, wie ursprünglich geplant, sein Unternehmen veräußern soll. Denn er verzichtet dadurch nicht nur auf Gewinne, sondern auch auf einen möglichen Wertzuwachs seiner Firma. Es gibt jedoch gute Gründe, dennoch zu verkaufen.

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 04/2017

Betriebswirtschaftliche Blätter – 04/2017

Interessenskonflikte und Dealbreaker

Vor dem Verkauf von Unternehmen werden häufig Ziele definiert, die erreicht werden sollen. Groß ist dann die Enttäuschung, wenn sie sich als nicht umsetzbar herausstellen. Doch worauf ist es zurückzuführen, dass Verkaufspreisziele letztendlich nicht verhandelbar waren? Eine aktuelle Analyse schafft Klarheit.

 

 

Download

S-Firmenberatung – 02/2017

S-Firmenberatung – 02/2017

Analyse & Beratung: Familienexterne Nachfolge – die Auswahl des besten Käufers

Die Anzahl der Unternehmerfamilien, die einen Nachfolger suchen, nimmt ständig zu. Wird die Notwendigkeit, eine sinnvolle Nachfolgeregelung zu finden, nicht rechtzeitig erkannt, kann dies schnell
zu Problemen führen. Nachfolgekrisen können Unternehmen zerstören und Arbeitsplätze sowie Familienvermögen vernichten.

 

Download

Frankfurter Allgemeine Zeitung – 01/2017

Frankfurter Allgemeine Zeitung – 01/2017

Der Enkel wird zum Sohn

Auch bei Unternehmerfamilien denkt nicht jeder Erbe zuerst an das Unternehmen. Oft steht ihm das eigene Portemonnaie näher. Der Schaden durch „Problemkinder“ kann über Adoptionen begrenzt werden.

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 01/2017

Betriebswirtschaftliche Blätter – 01/2017

Adoption als Erfolgsstrategie

Für vermögende Unternehmerfamilien ist eine Nachfolgeregelung und erhebliche Aufteilung des Vermögens von besonderer Bedeutung. Enkelkinder oder Volljährige zu adoptieren, kann dabei ein Weg sein, um das Vermögen der Familie und das Fortbestehen des Unternehmens zu sichern.

 

 

Download

S-Firmenberatung spezial – 11/2016

S-Firmenberatung spezial – 11/2016

Start-ups: Eigenkapitalpartner und wesentliche Vertragsbedingungen

Die Mehrheit der traditionellen mittelständischen Unternehmen finanziert sich unverändert über Bankkredite. Zwar sind und bleiben Banken und Sparkassen mit ihrem breiten Kreditangebot die wichtigsten Finanziers, aber immer mehr gilt: Wachsende Investitionserfordernisse können es im Einzelfall durchaus erforderlich machen, zusätzlich auf andere Finanzierungsinstrumente zurückzugreifen.

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 10/2016

Betriebswirtschaftliche Blätter – 10/2016

Perspektiven für den Mittelstand

Der Mittelstand wird in Fachbeiträgen und Büchern und Sonntagsreden gern als „Motor und Zukunft der deutschen Wirtschaft“ beschrieben, meint BBLKolumnist Prof. Dr. Diethard Simmert. Zugleich wird aber auch behauptet, dass der Mittelstand immer noch unterschätzt wird. Wie passt das zusammen?

 

Download

S-Firmenberatung aktuell – 09/2016

S-Firmenberatung aktuell – 09/2016

Post Merger Integration (PMI) Teil 2 – Bedeutung von Synergien bei der Kaufpreisfindung und Umsetzungserfordernisse

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Unternehmenskauf ist die Integration des erworbenen Unternehmens. Es folgt ein Erfahrungsbericht aus der Praxis.

 

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 09/2016

Betriebswirtschaftliche Blätter – 09/2016

M&A-Finanzierungen sehr attraktiv

Die Akquisition von Unternehmen und deren Zusammenführung hat nicht zuletzt aufgrund der aktuell günstigen Kreditkonditionen erheblich zugenommen. Der Mittelstand will mit Zukäufen Kompetenzen stärken und wachsen. Dabei stehen Banken vor der Herausforderung, nachhaltige M&A-Finanzierungen anzubieten.

 

 

Download

S-Firmenberatung aktuell – 08/2016

S-Firmenberatung aktuell – 08/2016

Mittelstand will mit Zukäufen Kompetenzen stärken und wachsen – M&A-Finanzierung im Mittelstand

Der deutsche Mittelstand geht auf „Einkaufstour“. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen haben in jüngster Zeit die Möglichkeit geprüft, andere Unternehmen zu übernehmen bzw. Beteiligungen an diesen Unternehmen zu erwerben.

 

Download

Betriebswirtschaftliche Blätter – 05/2016

Betriebswirtschaftliche Blätter – 05/2016

Strategie zur Vermögensdiversifizierung

Erfolgreiche Unternehmer haben häufig ihr gesamtes Vermögen in ihrem Geschäft gebündelt. Ein Owner-Buy-out (OBO) ist ein geeignetes Mittel, um ausschließlich im Rahmen des Unternehmens gebündeltes Vermögen in Privatvermögen zu überführen. Außerdem können durch ein OBO Nachfolgestrukturen vorbereitet werden.

 

 

Download